Schöner Adventmarkt des Integrationszentrums Rettet das Kind Seebach

Adventmarkt im Integrationszentrum Rettet das Kind Seebach

Das IntegrationsZentrum RETTET DAS KIND – Seebach ist eine Einrichtung für junge Menschen mit Behinderung(en) ab dem Pflichtschulalter bis zum vollendeten 25. Lebensjahr.  Je nach Bedarf erstreckt sich das Angebot der Unterbringung von wöchentlichen Heimfahrten bis hin zu einer ganzjährigen Begleitung durch qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. 

 

Seit vielen Jahren engagiere ich mich ehrenamtlich als 1. Stellvertreterin des Landesvorsitzenden Direktor HR Mag. Walter Ebner bei RETTET DAS KIND - Kärnten. 
Alljährlich wird am 1. Adventwochenende im IntegrationsZentrum Seebach ein Adventmarkt veranstaltet, wo Handwerkskunst, die von den Klienten und Klientinnen hergestellt wurde, angeboten wird. Es ist ein schönes, feierliches Fest. Es wird gesungen, gespielt und auch die Geselligkeit kommt nicht zu kurz. Alle - MitarbeiterInnen und KlientInnen - helfen zusammen, um den Besuchern einen schönen Tag zu ermöglichen. In den Arbeitsräumen finden sich viele Unikate zum Kauf, die nicht nur schön, sondern auch überaus praktisch sind. 

 

RETTET DAS KIND – Kärnten ist ein privater, selbstständiger, überparteilicher und konfessionell nicht gebundener Verein, der 1957 mit dem Ziel gegründet wurde, "behinderten, gefährdeten und notleidenden Kindern und Jugendlichen in Kärnten weitreichendste Unterstützung durch Gewährung von finanziellen Zuwendungen und Sachzuwendungen sowie durch die Führung von Einrichtungen anzubieten." Und der Verein leistet ganze Arbeit. 

 

Besonders wichtig für den Verein sind private Zuwendungen, denn diese ermöglichen erst Tätigkeiten, die von öffentlichen Stellen nicht oder nur fallweise gefördert werden, wie die Führung der Schülertreffs, die Hilfe für Kinder und Familien in Notsituationen, die Unterstützung in Form von Patenschaften, Zusatzangebote für beeinträchtigte Schützlinge im IntegrationsZentrum RETTET DAS KIND - Seebach, die Entwicklung neuer Projekte und spezielle Investitionen.

Mit dem Verkauf der Handwerkskunst wird ein Teil dessen finanziert. Ich möchte mich ganz herzlich bei den vielen Besuchern des Adventmarktes bedanken. Sie haben den Adventmarkt auch heuer wieder zu einem großen Erfolg gemacht. 

 

Herzlichst, 

Ihre Ines Obex-Mischitz

Kommentar schreiben

Kommentare: 0