SPÖ Kärnten: Beste Betreuung für die Kärntner Kinder

Obex-Mischitz: Kinderbetreuungsgesetz ermöglicht Einsatz von „Betriebs-Tageseltern“, sichert hohe Qualität in der Betreuung und verbessert Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

„Kinder sind die Zukunft, deshalb ist es uns ein Herzensanliegen, die beste Betreuung unserer Kleinsten zu gewährleisten. Mit dem auf Initiative von Landeshauptmann Peter Kaiser gestalteten neuen Kinderbetreuungsgesetz ermöglichen wir künftig den Einsatz von Tagesmüttern und Tagesvätern in Betrieben und stellen so die hohe Qualität in der Tagesbetreuung sicher“, zeigt sich SPÖ-Sozialsprecherin LAbg. Ines Obex-Mischitz über das heute im Landtag einstimmig beschlossene Kinderbildungs- und –betreuungsgesetz erfreut.

 

Mit dem Gesetz wird vor allem der Einsatz von Betriebs-Tagesmüttern und Betriebs-Tagesvätern in Kärntner Unternehmen ermöglicht. Bisher war die Tätigkeit von Tagesmüttern und -vätern ausschließlich auf deren eigenen Haushalt beschränkt.

„Jetzt können auch kleinere und mittlere Betriebe eine qualitativ hochwertige Kinderbetreuung anbieten. Selbst wenn diese Firmen für einen Betriebskindergarten im klassischen Sinne nicht groß genug sind, lässt sich mit den flexiblen Tagesmüttern und Tagesvätern die Betreuung sicherstellen. Auch können sich Unternehmen, deren Standorte nahe beieinander liegen, zusammenschließen und eine gemeinschaftliche Betreuung gewährleisten. Durch diese neuen Möglichkeiten tragen wir wesentlich zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf bei“, betont Obex-Mischitz.

 

Neben der Kinderbetreuung wird in Kärnten sehr viel Wert auf die äußerst wichtige Elementarpädagogik gelegt. Hier ist zusätzlich zur bereits gesetzlich geregelten Ausbildung von Tagesmüttern und -vätern sowie KleinkinderzieherInnen zudem eine Bewilligungspflicht für die Ausbildungsträger selbst vorgesehen. Auf diese Weise sollen nicht nur die Ausbildungsinhalte sondern auch die Rahmenbedingungen vereinheitlicht werden.

 

Weitere Neuerungen der Gesetzesnovelle sind die Verpflichtung der Landesregierung zu einer Planung in Bezug auf den künftigen Bedarf an Betreuungsplätzen im Bereich der Tagesbetreuung sowie der Kinderbildungs- und –betreuungseinrichtungen und die Ausgestaltung des Förderwesens auf diese Bedarfsplanung hin.

 

„Beste Bildung und beste Betreuung der Kinder ist ein ureigenes Anliegen der Sozialdemokratie. Mit dem heute beschlossenen Kinderbetreuungsgesetz werden wir diesem Anspruch auch weiterhin gerecht und haben einen wichtigen Schritt zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf getan. Die von der SPÖ geführte Zukunftskoalition stellt mit dieser wichtigen Neuerung einmal mehr unter Beweis, dass ihr das Wohl der Kärntnerinnen und Kärntner am Herzen liegt“, so Obex-Mischitz abschließend.