Freiwilligenarbeit der Feuerwehrleute und Retter entschädigen

Im Gespräch mit der Freiwilligen Feuerwehr

Feuerwehrleute und Rettungskräfte sind Helden zum Nulltarif. Ihre Ausbildung in der Freizeit absolvierend, sind sie stets zur Stelle, wenn rasche Hilfe von Nöten ist.

Bei Bränden, Unfällen und bei Katastrophen leisten sie unschätzbare Dienste an der Gesellschaft. Zu jeder Tages- und Nachtzeit. Und auch während der Arbeitszeit. In diesem Fall obliegt es dem Arbeitgeber, ob er sie gehen lässt.

 

Man braucht in keine Kristallkugel zu blicken um festzustellen, dass sich Naturkatastrophen häufen und sich immer öfter zu Großereignissen entwickeln werden. Hier ergeben sich ganz besonders für die Freiwilligen Feuerwehren neue Herausforderungen. Dauern Hilfs- und Rettungseinsätze länger, müssen die Freiwilligen die Zeit für die Familie und ihre Urlaube für ihre Einsätze opfern.

Doch nicht nur für die Freiwilligen, auch für Unternehmen -  im Besonderen für kleine Firmen - kann das Fernbleiben der Arbeitskräfte zum Problem werden. Der Druck steigt, die Bereitschaft zur Freiwilligkeit sinkt. Dem muss entgegengewirkt werden. 

Wertschätzung für Retter und Helfer

Ich setze mich dafür ein, dass für Einsätze Feuerwehrleute so rasch wie möglich dienstfrei gestellt werden müssen. Die Firmen sollen eine Entschädigung aus dem Katastrophenfonds oder aus einer Versicherung erhalten.